Der Verband

Home / Der Verband

Der Verband stellt sich vor

Der LBE-BW e.V. ist ein Zusammenschluss von Vereinen und Akteuren aus der landesweiten Bürgergesellschaft. Wir engagieren uns auf vielfältige Art und Weise und stellen uns den Anliegen und Bedürfnissen der Gesellschaft. Als selbstbestimmte und mündige Bürger verstehen wir unter bürgerschaftlichem Engagement eine gelebte Form der Nächstenliebe. Das Anliegen ist der Dienst am Menschen und am allgemeinen Wohl in unserer Demokratie. Unser Selbstverständnis ist multikulturell und unsere Ideale sind geprägt durch die Vielfalt. Wir arbeiten mit allen Einrichtungen zusammen, die sich für ein friedliches und respektvolles Miteinander einsetzen. Unser Anspruch ist, die Mitgliedsvereine in bestehende Strukturen in der Bürgergesellschaft heranzuführen.

Was wir tun

Die Mitglieder des LBE-BW e.V. engagieren sich selbstbestimmt in verschiedenen Bereichen des Soziallebens. Allen Formen des Engagements, aus den Lebenswelten der Bürgerinnen und Bürger, messen wir eine große Bedeutung bei, sei es in Form von politischer, gesellschaftlicher oder sozialer Betätigung. Gleichzeitig ermutigt der Landesverband seine Mitglieder und deren Community aktiv an der Gesellschaft teil zu haben und Verantwortung zu übernehmen. So modellieren und prägen sie die gemeinsame Zukunft. Die Partizipation geht von der einfachen Mitgliedschaft in Vereinen, Gewerkschaften und Parteien hin zur Beteiligung an sozialen Bürgerinitiativbewegungen.

Schwerpunkte

Der LBE bietet durch sein Netzwerk Lösungsansätze für soziale Herausforderungen und Bedürfnisse an und stärkt hierdurch die aktive Bürgergesellschaft. Dabei sehen wir unsere Arbeit ergänzend zu staatlichen Angeboten.

Für seine Mitglieder ist der LBE Interessenvertreter und greift die Bedürfnisse der Mitgliedsorganisationen auf und organisiert gemeinsam mit Partnern und Experten entsprechende Maßnahmen, wie z. B. Beratungen, Workshops, Round-Table-Gespräche, Konferenzen oder Kooperationen. Dabei spricht der LBE-BW lediglich Handlungsempfehlungen für ein zivilgesellschaftliches Engagement aus und hilft innovative Ideen und Erfahrungen zu verbreiten.

In diesem Zusammenhang bieten wir unseren Mitgliedern ein Netzwerk, indem Sie Erfahrungen austauschen und Synergieeffekte nutzen können. Wir dienen als Anlaufstelle bei allen Fragen zu zivilgesellschaftlichem Engagement und zählen bei der Problemlösung auf unsere breitgefächerte Struktur und die Kompetenzen der Mitgliedsorganisationen. Ein ganz besonderes Anliegen ist die allgemeine Gestaltung des Vereinsalltags. Hier schaffen wir Rahmenbedingungen. Konkret geht es zum Beispiel um die Entwicklung von transparenten und nachhaltigen Organisationsstrukturen. Letzteres bedient der LBE-BW, in dem er seinen Mitgliedern die Möglichkeit einer Selbstreflexion hinsichtlich ihrer Engagementeffektivität, -effizienz und -nachhaltigkeit anbietet.

Gründung

Elf unterschiedliche Vereine aus Baden-Württemberg haben den Landesverband für bürgerschaftliches Engagement (LBE-BW) gegründet. Inzwischen sind es 40 Mitgliedsvereine. Jeder dieser Vereine hat seinen eigenen Vereinsauftrag und folgt seinen eigenen satzungsgemäßen Zielen. Entstanden sind sie als eine Antwort auf die von ihnen festgestellten lokalen Defizite in den Bereichen der sozialen, kulturellen, ökonomischen und bildungsspezifischen Bürgergesellschaft. Unter Anderem entstanden so Unternehmervereine, um beispielsweise die brachliegenden Potenziale der Migrantenökonomie sichtbarer zu machen, Nachhilfevereine, um die Abbrecherquoten unter Migrantenkindern zu verringern und Kulturvereine, damit der Austausch zwischen den Kulturen als eine Bereicherung gesehen wird und keine Ausgrenzung stattfindet. Ihre Mitglieder sind zumeist deutsch-türkische Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund ihrer intrinsisch-religiösen Motivation in verschiedenen Bereichen der Bürgergesellschaft tätig sind. Viele dieser Mitglieder ließen sich auf der Suche nach einer zeitgemäßen Auslegung ihres Glaubens von den Interpretationen Fethullah Gülens anregen, der sich unter anderem für universelle Werte, die Akzeptanz der Vielfalt, den Dialog und den sozialen Frieden ausspricht und somit ihnen ein Passepartout für ihr bürgerschaftliches Engagements liefert.

Der LBE-BW e.V. ist fest davon überzeugt, dass das bürgerschaftliche Engagement eine funktionierende Gesellschaft tief im Inneren zusammenhält und sie fortan lebenswerter macht. Sie hat einen Mehrwert für alle, besonders für die soziale und gesellschaftliche Integration der Menschen. Wir sehen in ihm die notwendige Bedingung für den Konsens in der Gesellschaft. Hier möchten wir als Landesverband auf überregionaler Ebene und in der Zivilgesellschaft Impulse geben und die Mitgliedsvereine auf ihrem Weg der Institutionalisierung und Transparenz begleiten. Ziel ist eine Intensivierung der lokalen Arbeit durch Kooperation und Vernetzung.

Durch das Netzwerk möchten wir dazu beitragen, dass die Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in Baden-Württemberg langfristig gesichert und nachhaltig gefördert wird. Dabei behalten wir unser zentrales Anliegen stets im Auge: den Dienst am Menschen fördern.

Der LBE will

Konkret wollen wir die Basis der Demokratie und den Zusammenhalt in der Gemeinde stärken. Das geht nur, wenn ein ehrliches Interesse für die persönlichen Lebenswelten der Bürgerinnen und Bürger gezeigt wird und eine Begegnung zwischen den Menschen stattfindet. Deshalb brauchen wir engagierte Vorbilder, die sichtbar sind und für ihr Engagement honoriert werden, damit das Ehrenamt nicht versiegt. Die Aufwertung der Reputation von freiwilligem Engagement geht dabei mit ihrer Zugänglichkeit Hand in Hand. Deshalb setzt sich der LBE-BW für eine starke Öffentlichkeitsarbeit in den Vereinen ein und motiviert seine Mitglieder, das wertvolle Potenzial der Multikulturalität und der Vielfalt aufzuzeigen und ihre Rolle als sozialer Stabilisator einer offenen Gesellschaft zu unterstreichen.

Wir wollen Beteiligungsprozesse mitgestalten und sehen in der Partizipation den Schlüssel zu einer gefestigten Demokratie. Die Partizipation hilft bei der Früherkennung von Missständen und Feststellung von Bedürfnissen. Sie sichert die Qualität bei Entscheidungen und macht diese transparent.

Unser Selbstverständnis

Sich auf andere Menschen einstellen können und respektvoll auf Augenhöhe begegnen, das ist der Grundtenor für ein gelungenes Miteinander im direkten Umfeld. Wir verstehen Vielfalt als eine Bereicherung und wünschen uns einen Dialog, der ethnische, religiöse und weltanschauliche Grenzen überschreitet. Und dennoch leben wir in einer Zeit, in der Populisten, Fundamentalisten und Extremisten immer wieder versuchen einen Keil zwischen die Menschen zu treiben, Ängste zu schüren und sich auf Unterschiede zu berufen. Demgegenüber stehen all diejenigen, die in vielen Bereichen der Gesellschaft Verantwortung übernehmen – ob im öffentlichen oder privaten Raum und ihren Mitmenschen helfen und ihre Zeit opfern. Menschen, die sich ehrenamtlich im Dienste der Demokratie und des Gemeinwohls engagieren, sollen deshalb mehr Anerkennung bekommen. Sie helfen, die Angst vor dem scheinbar Fremden zu nehmen und schaffen Begegnung.

Deshalb ist die Welt, in der wir leben wollen, eine Welt, in der die Würde des Menschen unantastbar ist und Männer und Frauen gleichberechtigt sind, in der Meinungsverschiedenheiten in einem offenen Diskurs ausgetragen werden, in der konstruktive Kritik als Kompliment aufgefasst wird und demokratische Prinzipien gesichert sind. Kurz: Wir fördern den Dienst am Menschen und sehen in ihm einen Beitrag für die gesamte Gesellschaft.